Shopping in Luxembourg? Nicht nach 18:00h.

Die Fußgängerzone in Luxemburg-Stadt, mitten im Herzen des “Pôle de Commerce de la Grande Région” (POC), erinnert gegen 18:00h ein wenig an Deutschland bis Mitte der 90er Jahre: Fast alle Geschäfte schließen um diese Uhrzeit oder spätestens eine halbe Stunde später ihre Türen.

Besucher sind darüber meistens sehr erstaunt und stellen unweigerlich die gleiche Frage: Wie sollen “normal arbeitende Menschen” bei so eingeschränkten Ladenöffnungszeiten einkaufen? Mögliche Antworten wären z.B. “gar nicht” (es gibt ja noch die Shoppingcenter) oder “am Samstag”.

Sieht man sich den neuesten STATEC-Bericht zur “Erwerbstätigkeit und Nichterwerbstätigkeit” der Luxemburger Bevölkerung an, ist die korrekte Antwort wohl, dass der relativ kleine Anteil “arbeitender Menschen” keine längeren Öffnungszeiten rechtfertigt:

  Luxemburger Ausländer
Erwerbstätig 39.5% 48.5%
Schüler, Student 22.2% 20.8%
Ohne Angabe, jünger als 15 Jahre 1.1% 2.4%
Arbeitslos, ohne vorherige Erwerbstätigkeit 0.4% 0.8%
Arbeitslos, vorherige Erwerbstätigkeit 1.7% 4.0%
Im eigenen Haushalt tätig 10.0% 7.1%
Rentner 16.6% 8.4%
Eigentümer, von Vermögen lebend 0.2% 0.1%
Andere Situation, ohne Erwerbstätigkeit 8.3% 8.0%

Mir soll’s recht sein. Ohne Einkaufsgefahr früh Abends in einem der guten Restaurants in der Innenstadt essen gehen zu können, betrachte ich durchaus als einen Pluspunkt für den POC.

 

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.