Zu Fremden “eine Armlänge” Distanz halten

Die Wiederholung von Vorfällen wie an Silvester in Köln möchte Oberbürgermeisterin Henriette Reker u.A. mit einem Katalog an Verhaltensregeln verhindern. Zu diesen Regeln gehört – laut der Rheinischen Post – auch, dass Frauen zu Fremden “eine Armlänge” Distanz halten sollen.

Dafür gab’s berechtigterweise viel Spott im Internet. Den mit Abstand besten (weil bösesten) Kommentar schrieb ein Nutzer auf Reddit:

Die Reker hätte halt besser mal ‘ne Armlänge Distanz zu dem Messerstecher gehalten.

(Wer’s nicht kapiert: klick)

Auf den Rest der Verhaltensregeln darf man gespannt sein.

Syrer entlassen, weil er Szene aus Fernsehserie nachspielt

Links das Original aus “Bab al Hara”, einer “der beliebtesten Fernsehserien in der arabischen Welt”, rechts die im Flüchtlingsheim nachgespielte Szene:

Auf YouTube Doubler ansehen

Für einen der Laiendarsteller bedeutete das Video das Aus als “Praktikant” und “Vorzeige-Syrer” beim Rheinneckarblog. In guter deutscher Gründlichkeit wurden auch sämtliche bisherigen Beiträge des Flüchtlings gelöscht. Die Unterstützung bei der weiteren beruflichen Qualifizierung und bei der Wohnungssuche wurde selbstverständlich auch eingestellt.

So schnell kann das gehen in Deutschland. Gerade noch “Vorzeige-Syrer”, jetzt unten durch. Mit einem Ausspruch: “Möge jeder nach meiner Façon glücklich werden, alles andere macht mich komplett fassungslos”.

Update: “Nicht weiterbeschäftigt” statt “entlassen” scheint zutreffender zu sein.